Dezember 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
Neuigkeiten

 

   
   
   
   

 

Zu Ehren Silbermanns erschien ein gedrucktes Madrigal

Orgelweihe

Als

Der beruehmte und in der

Orgel=Bau=Kunst Hocherfahrene Kuenstler,

T I T. Herr

Hr. Gottfried Silbermann/

Königl. Maj. In Pohlen, und Churfuerstl. Durchl. zu Sachsen wolbestaltete

Hoff= und Land=Orgelbauer,

Sein in Reichenbach im Voigt=Land neuerbautes Orgelwerck,

Den 11. Maij. 1725 uebergab,

und solches von

T I T. Herrn

Hn. Johann Ernst Pesteln

Hoch. Fürstl. Saechs. Gothaischer weitberuffenen und wohlbestalteten

Hoff=Organisten zu Altenburg

examinieret und uebernommen wurde,

Sollte dieses wenige wohlwaehnten Herren Silbermannen,

als seinen vornehmen Freunde, zum

wohlverdienten Ruhm und Ehren schreiben,

einer

Der iederzeit sein Vergnuegen

In Madrigal suchet.

Madrigal

 

Wie , nächst dem Gold, vor anderen Metallen
Das Silber Zweifelsfrey den Preiß behält:
So hast Du Dich schon längstens in der Welt
Mein Silbermann! Vor vielen deines gleichen,
Die in der Kunst Dir nicht das Wasser reichen,
Mit höchstem Ruhm signalisiret,
und trefflich renomiert.
Ich will DIR jetzt nicht schmeicheln,
Noch, als ein Schmeichler, heucheln,
Der Flatterie bin ich gar nicht gewohnt:
Dein neues Werck in Reichenbach mag reden,
Das durch und durch wie lauter Silber klingt,
Absonderlich wenn Vox Humana* singt. *ist eine Stime in diesem Wercke
Ich bin zwar alt, doch will ich noch erleben,
Daß Du durch Kunst ihr wirst die Sprache geben.

Gedruckt im Jahre Jesu Christi 1725

Der Verfasser des Madrigals ist Johann Martin Steindorf (1663-1744), Kantor an der Marienkirche Zwickau.